Mein Uni-Liga Rostock

28.11.2016

+++ Rückblick 2. Spieltag / Vorschau 3. Spieltag +++

Was für ein furioser Spieltag war denn der zweite Spieltag bitte??!! Hitzige Duelle, rassige Zweikämpfe, tolle Stimmung und viele (und vor allem auch kuriose) Tore.

Dynamo Tresen vs. Fifagötter 4:3 – Tresen stürzt „Klassenprimus“ und erobert Tabellenführung

Im ersten Spiel des Tages trafen die Götter auf das mit erfahrenen Spielern gespickte Team von Dynamo Tresen. Nach dem überzeugenden Auftaktsieg der Götter am ersten Spieltag (5:0 gegen Waldkautz) träumte man bereits von einem Start-Ziel-Sieg und der Meisterschaft.
In einer temporeichen ersten Halbzeit lief für die Fifaristi zunächst noch alles nach Plan, sodass eine 0-1 Pausenführung auf der Habenseite stand. In der zweiten Halbzeit erhöhte Tresen noch einmal das Tempo und erwischte die Götter auf dem falschen Fuß und drehte das Spiel innerhalb kürzester Zeit zu einem 2:1. In der Folgezeit stellten die Tresener sogar auf 4:1 hoch. Wer gedacht hat, die Messe wäre jetzt gelesen, täuschte sich gewaltig. Nach dem 4:2 durch die Götter keimte nochmal Hoffnung auf und die Jungs warfen ihre Testosteron geladenen Körper in jeden Zweikampf. Und tatsächlich fiel kurz vor Schluss das kuriose 4:3. Nachdem der Schiedsrichter auf Eckstoß entschieden hat, führten die Götter die Ecke von der anderen Seite aus und erzielten das Tor. Der live zugeschaltete Schiedsrichterexperte Dr. Markus Merk erklärte umgehend, dass dieser Treffer nicht hätte zählen dürfen. Doch der Treffer zählte trotz großer Proteste der Dynamos. Jetzt war mehr Stimmung auf dem Platz als auffer Kirmes. Die Tresener verteidigten aber letztendlich die Angriffe der Fifa-Fleischberge und eroberten die Tabellenspitze. Aus dem Lager der Götter kursieren Gerüchte, dass zur Vorbereitung auf die kommenden Spiele die Eiweißmengen nochmal deutlich erhöht werden sollen. 

Real Evershagen vs. Atletico Süd 1:2 – Weyer Tor reicht nicht zum Sieg

Real Evershagen kann den Sieg vom ersten Spieltag gegen Lokomotive Wirtschaft (4:1) nicht bestätigen und kassiert gegen Atletico Süd eine knappe Niederlage. Die Männer um Lieutenant Aldo Raine (Tom Rönsch) konnten kadermäßig aus den Vollen schöpfen. So kehrte Lukas Weyer nach überstandenem Kinderschnupfen in den Kader der Galaktischen zurück. Das Selbstvertrauen durch den Auftaktsieg war Real anzumerken. Durch den mitspielenden Torwart hatten die Realer in der Anfangsphase hohe Ballbesitzanteile, sodass fast folgerichtig das 1:0 fiel. Nach einem Querpass stand besagter Lukas Weyer goldrichtig und erzielte mit der rechten Mauke den Treffer zur Führung. In der Folgezeit kämpfte sich Atletico Süd in die Partie. Bereits vor der Pause gelang noch der nicht unverdiente Ausgleich. In der Halle, die mittlerweile gut gefüllt war, war ein lauter Jubel beim Ausgleich zu hören. Das lag wohl daran, dass viele Zuschauer Sieg Atletico auf dem Tippschein hatten. In der zweiten Halbzeit ging es hin und her, beide Teams spielten auf Sieg. Trotz einer Vielzahl von Torchancen auf beiden Seiten fiel nur der viel umjubelte Siegtreffer für Atletico Süd. 

Waldkautz vs. Lokomotive Wirtschaft 2:4 – Möller überzeugt mit Hattrick

In einer offenen Partie mit Chancen hüben wie drüben, wie es so schön heißt, hatte die Lok am Ende das bessere Ende für sich. Hauptakteur des Sieges war Dreifachtorschütze Florian Möller, der ausnahmsweise seinen Torriecher eingepackt hatte. In der Transfermarkt.de-Gerüchteküche kursiert das Gerücht, dass dieses Mal seine Mama die Tasche gepackt und Florian daher nicht nur ausnahmsweise eine frische Unterbuchse dabei hatte, sondern auch dem Torriecher. Nach einem Abspielfehler der Lok gingen die Waldkäutze (hoffe das ist so korrekt, ansonsten kann mich ein Germanistik-Student hier gerne verbessern). Die Lok drohte nach der Auftaktniederlage gegen Real Evershagen zu entgleisen und einen totalen Fehlstart in die neue Saison zu erwischen. Doch man biss sich in die Partie. Noch vor der Pause gelang Florian Möller der Ausgleich. Kurz vor der Pause wäre Waldkautz beinahe wieder in Führung gegangen: Doch Olekk Lawitzki klärte zunächst auf der Linie und schmiss seinen von Muskeln durchzogenen Körper in den Nachschuss. Das Stadion tobte. Die zweite Halbzeit begann denkbar schlecht für die Lokführer. Nach einem Foulspiel außerhalb des 6Meter-Raums schickte der Schiedsrichter den Lok-Torhüter Jonas Franke für zwei Minuten auf die stille Treppe. Olekk Lawitzki vertrat den Torhüter im Tor, sodass Lok mit nur 3 Feldspielern auskommen musste. Die Lok schaffte es in der Zeit nicht nur, das 1:1 zu halten, sondern sogar das 2:1 zu erzielen. Waldkautz drängte danach auf den Ausgleich und erarbeitete sich zahlreiche Chancen. Der Lok Torhüter avancierte in der Zeit zum besten Akteur seiner Truppe. Aber auch dieser konnte den 2:2 Ausgleich 5 Minuten vor dem Ende nicht verhindern. Die Lok hatte allerdings die richtige Antwort parat und schlug in Person von Florian Möller noch zwei Mal zurück. Am Ende gewann die Lok etwas glücklich mit 2:4. 

Underdogs vs. Atletico Mitte 4:2 – Torwart-Tor reicht nicht zum Sieg ?!

Das letzte Duell war von vornerein schon brisant – immerhin stand hier ein WG-internes Duell an. Aus der 3er-WG aus dem Friedhofsweg liefen Dominik Lenz und Heiko Hecht (zunächst als Trainer) für die Underdogs auf. Mitbewohner Henry Laaser hingegen schnürt die Schuhe für das Team von Atletico Mitte. In der Woche des Spiels war die Spannung auch im WG-Leben zu spüren. Es soll zu kleinen Gemeinheiten gekommen sein: Ausschalten des Lichtes beim Toilettengang, Verstecken des Klopapiers, Löcherpiksen in die Lümmeltüten des anderen, Nutella austauschen mit….(na ihr wisst schon). Genug Vorgeplänkel…kommen wir zum Spiel:
Die Underdogs versuchten im Stile einer Spitzenmannschaft mit Guardiolischen Ballbesitzfußball das Spiel zu kontrollieren und über ihren flinken Rotschopf Totti Dahmke zum Abschluss zu kommen. Doch Atletio Mitte ging etwas überraschend in Führung. Als die komplette Mannschaft der Underdogs aufgerückt war, düpierte der Atletico-Keeper den Underdogs-Torwart, indem er aufs Tor schoss. Und der Ball senkte sich tatsächlich ins Tor des Meisters. Das Stadion stand Kopf. Im Hintergrund hört man Frank Buschmann rufen: „Ausrasten, durchdrehen, hier fliegt die Kuh…..Tooooooooorrrrrrrr durch den Torwart.“ Noch vor der Pause glich der Serienmeister durch Totti aus. In der zweiten Halbzeit gestaltete sich ein offenes Spiel, bei dem nun auch Heiko Hecht mitmischte. Mit einer geliehenen Buchse und frisch gestutztem Bart hatte Heiko erheblich Anteil am 4:2 Sieg der Underdogs. Nach zwei weiteren Treffern von Totti und dem zwischenzeitlichen Anschlusstreffer stellte Heiko Hecht den 4:2 Endstand her. Nach dem Spiel erfuhr unsere Redaktion, dass Henry Laaser aufgrund der Niederlage nun eine Woche den WG-Abwasch sowie die Toiletten sauber machen muss. 

Dieser Spieltag war definitiv gute Werbung für die Uni-Liga. Auch der kommende Spieltag verspricht mit folgenden Spielen Spannung und hoffentlich auch viele Tore. Die Spiele finden alle am Mittwoch ab 19.30 Uhr statt. In Klammern findet ihr die Schiedsrichteransetzungen.

19.30 Atletico Mitte – Real Evershagen (Ateltico Süd)
20.15 Lokomotive Rostock – Atletico Süd (Fifagötter)
21.00 Fifagötter – Underdogs (Dynamo Tresen)
21.45 Waldkautz – Dynamo Tresen (Underdogs)

Also kommt vorbei und schaut zu. Zuschauer sind jederzeit willkommen. 

Kommentieren

Vermarktung: